Zum Hauptinhalt springen

500 Jahre gesammelte Forschungserfahrung

Heliatek wurde 2006 basierend auf der Forschung im Bereich der organischen Elektronik an der TU Dresden und der Universität Ulm gegründet. Unsere Gründer teilen eine inspirierende Vision: Materialien aus natürlichen und reichhaltig vorhandenen Quellen (sogenannte organische Materialien) zu entwickeln, die Sonnenlicht in Strom umwandeln können. Unsere OPV Technologie ist eine in sich nachhaltige und hoch skalierbare Technologie für eine Vielzahl bestehender und neuer Anwendungen, bei denen konventionelle PV nicht eingesetzt werden kann. Mit über 500 Jahren gesammelter Erfahrung in Forschung und Entwicklung arbeiten unsere Teams in Ulm (Chemie) und Dresden (Physik, Produktion und Produktentwicklung) weiterhin an Innovationen und verschieben die Grenzen dieser noch relativ jungen Technologie. Wir führen weiterhin unsere intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit mit den Gründeruniversitäten fort und pflegen enge Beziehungen zu anderen europäischen Forschungseinrichtungen, wie dem Fraunhofer Institut und dem Leibnitz Institut.

Herausragende Leistungen

Heliatek hat bereits mehrere Effizienzrekorde aufgestellt. Im Jahr 2016 erreichten wir unter Laborbedingungen einen Wirkungsgrad von 13,2 %, was zu diesem Zeitpunkt der höchste jemals von einer organischen Solarzelle erreichte Wirkungsgrad war. Wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt und eine klare Roadmap erstellt, um die Effizienz unserer organischen Solarzellen in den kommenden Jahren weiter zu steigern. Seit 2016 haben wir unsere Aufmerksamkeit von der Erzielung von Weltrekorden in einer Laborumgebung auf die Realisierung eines effizienten und schnellen "Lab-to-Fab" Transfers gerichtet.

Wir entwickeln die in unseren Solarzellen verwendeten Materialien ständig weiter, um das größtmögliche Sonnenspektrum für die Stromerzeugung nutzen zu können. Dadurch können wir in Zukunft höhere Wirkungsgrade erreichen. Unser einzigartiges Wissen in der organischen Chemie ermöglicht uns, die Stromerzeugung in der aktiven Schicht weiter zu optimieren und gleichzeitig die Verluste in den umgebenden Schutzschichten zu minimieren. Das vorhandene Potenzial ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft, denn im Gegensatz zu der marktbeherrschenden Siliziumtechnologie sind wir noch weit von der Obergrenze des Wirkungsgrades entfernt, der für unsere organische Schicht auf über 40 % geschätzt wird.

Eigens entwickelte Forschungsproduktionslinie

Heliatek hat seine eigene Forschungsproduktionslinie entwickelt und gebaut, die 2012 in Betrieb genommen wurde. Darüber hinaus hat Heliatek eigene Entwicklungs- und Testeinrichtungen mit umfangreichen internen Testverfahren und Prüfständen geschaffen. Auf diese Weise wurde ein weltweit einzigartiger Produktionsprozess - das thermische Verdampfung unter Vakuum im Rolle-zu-Rolle-Verfahren etabliert und in die aktuelle Serienproduktion überführt. Nach dem "Lab-to-Fab" Transferkonzept können wir neueste Forschungsergebnisse in unserer Forschungsproduktionslinie testen und weiterentwickeln und anschließend direkt in die Serienproduktion überführen. Dieser effiziente Schritt ist ein wichtiges Bindeglied zwischen Forschung und Serienproduktion und hilft uns, die neuesten Erkenntnisse effizient in unser Serienprodukt zu übertragen.

Über 300 Patente

Heliatek ist der weltweit anerkannte Marktführer in der organischen Photovoltaik. Seit der Gründung hat Heliatek sein Know-how kontinuierlich ausgebaut und mit über 300 Patenten geschützt. Zu den Patenten gehört der Schutz von organischen Solarzellen mit unseren eigens entwickelten Absorbermolekülen, sowie dem besonderen Zelllayout. Darüber hinaus haben wir wichtige Prozesse patentiert, um das einzigartige Know-how unserer Produktion zu schützen.

Entwicklungsprozess für neue Materialien und Produkte

 

Die Organische Photovoltaik bietet uns Entwicklungsmöglichkeiten zur stetigen Verbesserung unserer Materialien und Produkte. Doch bevor ein neues Material den Weg in die Serienproduktion und unser Produkt findet, hat es einige Entwicklungsschritte hinter sich.

Materialentwicklung

Neue organische Materialien mit bestimmten Eigenschaftenkombinationen werden entwickelt.

Testphase

Materialien werden im kleinen Maßstab (1x1 cm Zellen) getestet.

Übertragen auf größere Träger

Es erfolgt der Übertrag auf einen größeren Träger und der Test auf Haltbarkeit, Leistungsfähigkeit und Produzierbarkeit mit unseren Fertigungsprozessen.

Überführen in die Serienfertigung

Erst nach viel Entwicklungsarbeit und strengen Tests, findet ein neues Material den Weg in unsere Serienfertigung und damit unsere Produkte.