Pressemitteilungen

Heliatek erzielt Effizienzrekord mit 40% transparenten organischen Solarzellen

24.03.2014

Ideal zur Energiegewinnung an Fenstern, Fassaden und Autodächern aus Glas

Dresden, 24. März 2014 - Die Heliatek GmbH hat als eines der weltweit führende Unternehmen in der Herstellung organischer Solarfolien einen neuen Rekord in der Effizienz transparenter Solarzellen erreicht. Die neueste Entwicklung ermöglicht Transparenzgrade von bis zu 40% bei einer Effizienz über 7%. Das Unternehmen hält
bereits den Weltrekord mit 12 % Zelleffizienz für opake (Licht undurchlässige) organische Solarzellen.

Diese Laborentwicklung unterstreicht die Firmenstrategie, transparente HeliaFilm™ an Glas Hersteller sowohl für die Integration in Gebäude als auch in Panoramadächer von Fahrzeugen zu vermarkten. „Die Transparenz unserer Produkte ist ein Kernbestandteil unseres Marktansatzes. Unsere HeliaFilm™ werden spezifisch auf die Anforderungen unserer Kunden und Partner zugeschnitten.“ kommentierte Thibaud Le Séguillon, Heliatek CEO. „Wir sind ein Komponentenhersteller und dabei ist die Komponente eine Folie, die sowohl Transparenz als auch Energiegewinnung vereint. Diese einzigartige Kombination erweitert unser Marktpotenzial.“

Beide Anwendungen nutzen getöntes Glas, um Blendlicht zu minimieren. Dies kann durch das Einbringen einer Folie geschehen. Kann diese Folie zusätzlich Energie gewinnen, generiert das einen Mehrwert für die Hersteller.

Der Einsatz von HeliaFilm™ in Autodächern dient daher nicht nur zur Energiegewinnung, sondern erlaubt es den Autoherstellern gleichzeitig, „Eco-Innovation credits“ im Rahmen der CO2 Emissions-Richtlinien zu erzielen.

Architektonische Glaspanele und Fenster, die mit HeliaFilm™ ausgestattet sind erlauben eine diskrete Energiegenerierung über die Gebäudehülle. Wichtig für alle diese Applikationen ist die Charakteristik der Heliatek Technologie, effektiv auch bei geringer Lichteinstrahlung, wenig abhängig der Ausrichtung und bei hohen Temperaturen Energie zu generieren, wo konventionelle Solaranwendungen an Effizienz verlieren.

Die jüngste Generation von Solarzellen mit 40 prozentiger Lichtdurch-lässigkeit erreicht einen Effizienzrekord von 7,2%. Die Messung erfolgte unter Standard Testbedingungen und vor einem weißen Hintergrund. Heliatek ist es gelungen, eine optimale Energieumwandlung für lichtdurchlässigen HeliaFilm™ zu generieren. Werden bei opaken Zellen derzeit 12% Effizienz erreicht, so spiegeln die 7,2% die gleiche Effizienz wider, da aufgrund der anteiligen Transparenz nur 60% des Lichtes für die Stromerzeugung genutzt werden können. Abhängig von der Anwendung kann die Balance zwischen der Lichtdurchlässigkeit und Stromumwandlung angepasst werden.

Die Herstellung des HeliaFilm™ basiert auf kleinen Molekülen (Oligomere), die bei Heliatek entwickelt und synthetisiert werden. Die Oligomere werden in einem Rolle-zu-Rolle Vakuumverfahren bei niedrigen Temperaturen abgeschieden. Eine Einzigartigkeit der verwendeten Moleküle ist ihre selektive Absorption des Sonnenspektrums, die sie in Farbe und Transparenz gestaltbar machen. Die photoaktiven Materialien wandeln selektiv Sonnenlicht in Strom um. Durch die Einführung transparenter leitfähiger Schichten auf Vorder- und Rückseite der Solarzelle können homogen getönte und transparente HeliaFilm™ produziert werden.

Heliatek kann sich mit dieser Entwicklung ein weiteres Mal als Technologieführer in der Herstellung organischer Solarfolien behaupten. Diese Meilensteinentwicklung unterstützt Heliatek und seine Industriepartner bei der Umsetzung attraktiver Produkte für die Anwendung von organischen Solarfolien in der Baumaterial- und Automobilindustrie. Mit dem Einsatz von transparenten Solarfolien erweitern sich die Anwendungsfelder im Bereich lichtdurchlässiger Fassaden und Autoverglasung. Heliatek ist ein erfolgreich etablierter Technologiepartner, der in 2014 die Vorserienproduktion für erste Referenz- und Pilotprojekte weiter ausbaut.

 

Downloads

Name Dateigröße Download
140324_PR_Heliatek Transparency record DE.pdf 150,5 KB Datei

Zurück